Undercover

(english version below)

Jetzt darf ich endlich über die große Neuigkeit reden, die mich seit einer Woche fast platzen lässt. Eins von meinen Fotos ist auf dem Cover des neuen Photoshop User Magazine! Dazu im Innenteil ein kleines Feature mit drei weiteren Bildern und einem kurzen Interview.

Wow. Einfach nur wow. Damit hätte ich nun wirklich nie gerechnet – als die erste Mail vom Managing Editor Chris Main kam, dachte ich zuerst sogar an irgendeinen Scam. Und bis ich die Ausgabe in der Hand (ok, auf der Festplatte – es ist ein PDF-Magazin) hatte, konnte ich es immer noch nicht wirklich 100%ig glauben. Das ist mit Sicherheit das größte Kompliment, die größte Ehrung, die mir als Fotograf bisher zuteil wurde.

Und einer der ersten Gedanken, die mir durch den Kopf gingen, war „Scheiße! Jetzt werden tausende von PU-Abonnenten meine Homepage angucken und die ist absolut nicht up to date, ich habe seit Monaten nichts gebloggt, und meine Bilder sind sowieso nicht gut genug und mein Instagram-Feed erst und und und…“. Also habe ich in ein paar Tagen ein paar neue Galerien online gestellt und das Website-Design modernisiert. Und wisst ihr was? Das hat Spaß gemacht. Das hat mir gut getan. Endlich mal wieder ernsthaft editieren, Bilder sortieren, entwickeln und nachbearbeiten statt frustriert vor meinem ewig wachsenden Lightroom-Katalog zu sitzen, alle meine Bilder schlecht zu finden und mich unfähig zu fühlen. Und vor allem: Ich musste ja passende Bilder für das Feature aussuchen. Einerseits war das ein ziemlicher Druck („Ohmeingott, ich habe nur drei Bilder zur Verfügung, um einen Einblick in meine Photographie zu geben und muss den bestmöglichen Eindruck machen, die müssen perfekt sein, ich hab doch nix…“) andererseits aber auch ein Riesenansporn. Da will jemand meine Bilder sehen und sie einem größeren Publikum zugänglich machen. Und zwar nicht ein Freund oder Bekannter, der vielleicht nur nett sein oder mich ermutigen will, sondern jemand, der sich auskennt. Einer von den Profis. Das beflügelt.

Diesen Impuls darf ich jetzt nicht verlieren. Wenn das nicht der Arschtritt war, den ich gebraucht habe, um künstlerisch wieder in Gang zu kommen, dann ist mir wirklich nicht mehr zu helfen. Also schaut ab und zu mal vorbei oder folgt mir auf Twitter oder Instagram oder im Fratzenbuch – in den nächsten Wochen und Monaten wird sich hier einiges tun!

Welcome to all international visitors coming here through KelbyOne and Photoshop User Magazine!

Well, at last I can finally talk about a grand piece of news I had to keep mum on for the last week. One of my pictures is on the cover of Photoshop User Magazine! Plus a small inside feature with three more photos and a small interview. (Actually, if you came here from KelbyOne, you probably already knew that.)

Wow. Just wow. This is something I never even dreamed of – in fact, when the first email from Managing Editor Chris Main popped up in my inbox, I wasn’t sure I wasn’t being scammed. And to be honest, I still could hardly believe it until I had the finished issue in my hands (or rather on my hard drive – it is a PDF magazine, after all). This is without doubt the highest compliment, the greatest honor I have received as a photographer so far.

And one of the first thoughts that ran through my head was „Shit! Thousands of PU subscribers are going to look at my homepage, and it’s woefully out of date, I haven’t written a blog entry in months, and my photos aren’t that good anyway, and oh gods my Instagram feed etc…“. So I spent a few days putting some additional galleries online and updating my site design. And you know what? I liked it. It was fun. It did me good. Finally I was back actually working on my photography, culling, editing, developing RAWs and post processing pictures instead of dully staring at my Lightroom catalog, sinking deep into impostor syndrome and telling myself everything I shoot sucks as I had been doing lately. And there was a challenge: choosing three pictures for the inside feature. On the one hand, that was a lot of pressure („Ohmygods I can only show three images to represent my body of work and make as good an impression on a huge new audience as possible, these have to be perfect, I don’t have anything good enough…“) but on the other hand it was a huge motivation. Someone wanted to see my photos, and share them with their audience. Not a friend or acquaintance trying to be nice or encourage me, but someone who knows their stuff. One of the pros. That was inspiring.

This was such a valuable impulse and I can’t let it slip now. If this incredible honor wasn’t the swift kick in the butt I needed to get back into gear and start creating again, I don’t know what it is. So please, come back and have a look every once in a while, follow me on Twitter or Facebook or Instagram – I will have a lot more to share in the next weeks and months. Oh, and I might even blog more in English too.